Wir feiern unseren Namenstag

26 August 2013 um 22:15 | Veröffentlicht in Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

KLARA VON ASSISI     Chiara di Assi

Am 11. August wird der Heiligen Klara von Assisi gedacht.

Der Verein CHIARA gestaltete die Sonntagsmesse mit, Familie Fiedler und Familie Pöschl sorgten für sehr stimmungsvolle Musik, von Marialuise  Hierzer stammen die anspruchsvollen Texte.

 

Hier einige Beispiele…

 

Chiara von Assisi:

…Wessen Herz nach  Gott ausschaut, dessen Auge wird nicht blind.

Wessen Geist vor Gott sich beugt, dessen Seele wird nicht krumm.

Zu Großem sind wir berufen:

Spiegel des Lichtes zu sein.

So lasst uns Gott lobpreisen

und den Menschen Gutes tun.

 

Predigttext

siehe unter „Weiterlesen…“

 

Segenstext

Mach dir die Freude und lass dich berühren. Befreie dich von allen Gedanken, schließe deine Augen und öffne Herz und Ohren:

In GOTTES unendlich großer Liebe sei umarmt.

Mit GOTTES reicher Gnade sei beschenkt in jeder Not.

Und grenzenlos behütet alle Zeit.

Predigttext

Dem heutigen Tag und dem Namen unseres Vereins entsprechend, darf ich uns alle zu einer geistigen Wanderung zu und mit CHIARA / Klara von Assisi einladen. Klara ist eine Heilige, die mir persönlich sehr nahe ist und die mich schon viele Jahre lang begleitet und berührt. Über diese Frau und ihr Leben zu erfahren, ihre  Ordensregeln, Briefe, Gebete und Schriften, auch ihr Testament zu lesen, gehören ebenso wie die Aufzeichnungen des Heiligsprechungsprozesses zu einer meiner wiederkehrenden Lektüren. Natürlich war ich auch schon in Assisi und einige Fusswallfahrten nach Maria Fieberbründl, wie gestern, gab es auch schon.

Durch das Wahrnehmen eines Menschen, einer Lebensgeschichte entsteht Ahnung. In Bezug auf Klara von Assisi, ist es die Ahnung, welch besondere menschliche Lichtgestalt und Persönlichkeit diese zierliche Frau war.

Chiara wurde 1193 oder 1194 in Assisi/Umbrien in Mittelitalien geboren. Ihr Name bedeutet „die Leuchtende“. In ihren jungen Jahren war Klara ein wissbegieriges wie fröhliches Kind, das die Augen und Ohren immer offen hatte. Schon bevor sie zur Welt kam, erfuhr ihre Mutter Ortulana vom besonderen Licht ihres im Mutterleib heranwachsenden Kindes, in einem spirituell tiefen und mystischen Moment.

Geschichten wie die besondere Aufnahmefähigkeit des christlichen Glaubens, ihr Verzicht von Speisen und Überfluss im Elternhaus zugunsten Notleidender, ebenso das kontemplative Beten als Lieblingsbeschäftigung sind nur einige Beispiele, die Chiara im Ort und weit darüber hinaus den Ruf einbrachte, besondere Herzensgüte zu besitzen.

Chiara war die Gründerin des kontemplativen Klarissen Ordens – der übrigens der Größte Frauenorden nach dem der unbeschuhten Karmeliterinnen ist -. Zu Beginn, um das Jahr 1212, waren Klara und ihre Schwestern als Damianitinnen – also: arme Frauen von San Damiano – bekannt.

Die HL. Klara gestaltete ihr Leben ganz dem Evangelium entsprechend und gerade das des heutigen Tages muss eines gewesen sein, das sie ganz und gar verinnerlicht hatte, und ohne Wenn und Aber in ihrem Leben umsetzte. Den Schriften über sie zufolge, schon von Kindheit an.

„Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz!“ – und „Selig, die der Herr wach findet, wenn er kommt!“ – sind zwei Sätze aus dem Lukas Evangelium, die wie angegossen zur hl. Klara passen. – auch der Satz: „Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn euer Vater hat beschlossen, euch das Reich zu geben.“ , könnte so gesehen das Tor gewesen sein, durch das Chiara von Assisi viele ihrer Nachfolgerinnen, vor allem aus den eigenen wohlhabenden Reihen, in eine neue Dimension der Mitmenschlichkeit und Liebe geführt hat.

Sollten wir uns vielleicht auch ein wenig mehr davon ansprechen lassen?

Chiara´s tiefe Spiritualität kann man nicht erklären. Ihren Weg dazu vielleicht schon.

Schon als Kind liebte sie das kontemplative Beten, wird – wie schon vorhin erwähnt – berichtet. Kontemplatives Beten, kontemplative Haltung, was ist das?

Kontemplation meint anschauen, betrachten. Kontemplation bedeutet Beschaulichkeit und ist als mystischer Weg zu Gott nicht nur im Westen bekannt. Kontemplative Haltung  ist von Ruhe und sanfter Aufmerksamkeit bestimmt und wird auch im Buddhismus – ohne Bindung an eine Religionszugehörigkeit – in einer bestimmten Meditationsart, der Vipassana-Meditation, gelehrt.

Tiefe Spiritualität und Gottverbundenheit braucht Kontemplation, weiß ich auch von einer Ordensfrau, die ich ganz besonders schätze: Sr. Ishpriya. Die ganz besondere Tiefe an Spiritualität und Gottverbundenheit der Hl. Klara von Assisi können wir in allen ihren Schriften, Briefen, Gebeten und Texten wahrnehmen, wenigstens jedoch erahnen.

Als Beispiel kann folgender Ausspruch der Hl. Klara gelten: Herr, sei gelobt, weil du mich erschaffen hast“. Oder der Satz aus dem ersten  Absatz ihres Testamentes: …wir müssen ihm, dem Glorreichen, größten Dank sagen, denn groß ist unsere Berufung; je vollkommener und größer sie aber ist, desto mehr schulden wir ihr das Höchste….

Ganz besonders bezeichnend, und so für die Nachwelt – also für uns – bildhaft und beständig, sind die vielen Wunder und Heilungen, die Gott durch die Hl. Klara sichtbar werden und geschehen ließ. Derer gibt es sehr viele und so möchte ich nur einige Wenige kurz skizzieren:

Das Wunder der Brotvermehrung z.B. ereignete sich, als nur mehr ein einziges Brot als Mahlzeit für fünfzig Frauen zur Verfügung war und Klara von Assisi auch dieses noch mit Franziskus und seinen Brüdern teilte. Mit jedem Stück Brot, das sie ihre Mitschwester bat auszuteilen, vermehrte sich die Gabe.

Weitere Wunder – wie das von Gott gespendete Öl, genauso  die Flucht der Sarazenen, oder die Befreiung der Stadt Assisi – geschahen auf Klara`s Gebet hin.

Ganz besonders berührend erlebe ich persönlich die Aufzeichnungen von den vielen Heilungen kranker Menschen – Kindern wie Erwachsenen -, die durch Klara möglich wurden. Ob es die Befreiung von Fieber, Husten, Schmerzen aller Art, schwere Eiterungen, oder das Wiedererlangen des Hörens oder Sprechens, wo vorher Taubheit das Leben schwer machte, war. Alles konnte durch die tiefe Gott-Verbundenheit Chiara´s geschehen.

Interessant ist vielleicht auch noch, dass Klara als Patronin von Assisi, der Wäscherinnen, Stickerinnen, Glaser, Glasmaler und Vergolder, der Blinden, der Telegrafen, Telefone und des Fernsehens gilt. Als Schutzheilige wird sie auch gegen Fieber, Augenleiden und bei schwerer Geburt angerufen.

Es gäbe noch sehr, sehr Vieles, das es über diese Heilige hervorzuheben und erzählen gäbe, wie die Verbindung von Chiara und Franz von Assisi, ihr eigenes Kranksein, oder Begegnungen mit den Päpsten ihrer Zeit. Aber das sind andere Geschichten und seien heute nur erwähnt.

Klara von Assisi starb 60-jährig am 11. August 1253 und wurde bereits zwei Jahre später heilig gesprochen. Abgebildet sieht man Klara mit Äbtissinnenstab, Kreuz, Lilie, Regelbuch, Lampe, Monstranz und / oder Ziborium.

Mit den bekannten Worten aus Klaras Segensgebet, das sie mit „…allem Segen über meinen Tod hinaus“ – wie sie selbst schrieb -, uns allen hinterlassen hat, darf ich abschließen:

Unser Herr segne Dich und behüte Dich und zeige Dir sein Angesicht und erbarme sich Deiner. Er wende Dir sein Antlitz zu und schenke Dir den Frieden. – Unser Herr sei mit Dir zu allen Zeiten, und gebe Gott, dass Du allezeit mit ihm seiest. Amen.

Zusammengestellt von Marialuise Hierzer

 

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar »

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.